Jugendkirche Mühlhausen
Hören. Erleben. Weitersagen.

Geschichte der Jugendkirche

Die Anfänge

Altar Ingrid Walter beendete Ihre Diplomarbeit über das Konzept einer Jugendkirche in Mühlhausen. Allerdings drohte das Projekt aufgrund zu weniger Aktivisten zu scheitern. Erst 2006 fanden sich motivierte Menschen dazu, das Projekt wieder aufzunehmen. Nachdem erstmals 2007 eine Nachtkirche in der Georgii-Kirche in Mühlhausen veranstaltet wurde, fanden sich zahlreiche begeisterte Jugendliche. So gibt es seit 2007 in regelmäßigen Abständen Jugend-gottesdienste. Diese wurden in der Martinikirche Mühlhausen veranstaltet. Allerdings waren diese immer mit sehr viel Aufwand verbunden, da für die normale Nutzung der Kirche alle benötigte Technik immer auf- bzw. abgebaut werden musste. Außerdem war die Kirche in einem baulich schlechten Zustand, woher die Idee eines Umbaus kam.
2010 begannnen die Umbauarbeiten an der Kirche. Der Architekt Bernward Paulick gestaltete zusammen mit den Jugendlichen die Planung des Umbaus. Um weiterhin Jugendkirchen veranstalten zu können, fand sich die Nicolaikirche als Ausweichquartier.
2011 wurde die Martinikirche als 2. Jugendkirche in Thüringen eröffnet. Der Traum, dass Jugendliche einen Raum haben, ihren Glauben auf ihre eigene Weise zu erleben ist damit wahr geworden.

Ziele der Jugendkirche

Ziel der Jugendkirche ist es, Freiraum für Begegnung, Kunst, Bildung, und Glauben der jungen Generation in Mühlhausen zu schaffen. Dabei sollen Jugendliche ihre Geschichte und Tradition als Basis für ihr Leben entdecken und verstehen lernen. Außerdem soll die Jugendkirche als Unterstützung dienen, Jugendlichen ihre Verantwortung in der Gesellschaft zu zeigen und einladen sie aktiv zu gestalten.

Gottesdienste und Spiritualität

Die Gottesdienste sollen ein Spiegel unserer Arbeit sein und die Botschaft des Evangeliums erlebbar und lebendig machen. Gemeinsam mit den Jugendlichen versuchen wir neue Ideen für Gottesdienstformen zu entwickeln. Das Ziel ist es, dass die junge Generation in Mühlhausen den Glauben und die Spiritualität als ein weiteres Standbein und eine Kraftquelle für ihr Leben findet.

Musisch-kulturelle Workshops, Seminare und Freizeiten

Die Jugendlichen lernen in diesen Angeboten ihrem Lebensgefühl Ausdruck zu verleihen. Wir bieten ihnen eine Plattform, auf der sie sich selbst durch Musik, Tanz, Theater, Medien und gestaltende Künste entfalten und ausprobieren können. Gleichzeitig lernen sie die Grenzen dieser vielen Angeboten kennen und können sie reflektieren.

Gesprächsangebote und Seminare zu Lebensthemen von Jugendlichen

In diesem Bereich möchten wir mit den Jugendlichen ins Gespräch kommen. Oft können Jugendliche mit dem gesellschaftlichen Druck nicht umgehen und resignieren. Sorgen, Frust und Ängste lähmen ihre Entwicklung. Hier dürfen die Jugendliche ihre Fragen stellen und können über die wichtigen Grundlagen ihres Lebens reden. Das Ziel ist es, dass sie die Ressourcen der Hilfe für Jugendliche in der Gesellschaft kennenlernen und Orientierung für ihren Lebensweg finden. Zu diesen Angeboten sind auch Schulklassen und andere Jugendgruppen eingeladen.

Jugendkirche und Schule

Die Jugendkirche versteht sich als Ergänzung und ist ein wesentlicher Teil der Arbeit mit Jugendlichen im Umkreis Mühlhausen. Die Jugendkirche St. Martini bietet Schulen die Möglichkeit für Projekte und Seminare. Die Angebote finden in der Jugendkirche oder Vorort an den Schulen im Evangelischen Kirchenkreis Mühlhausen statt.

Das Gebäude

Umgestaltung des Innenraumes

Lounge Statt fest installierten Holzbänken wurden für verschiedene Anlässe variable Sitzgelegenheiten entworfen.
Der Altar und Taufstein wurden kompakt zusammmengefasst um somit mehr Platz für Chor, Band und Bühne zu schaffen.
Da in den Jugendgottesdiensten der Schwerpunkt nicht auf der Predigt liegt, wurde die Kanzel komplett abgenommen und an jenem Platz eine Leinwand aufgehängt, welche multimedial vielseitig einsetzbar ist.
Die Lounge verkleinert zwar den Gottesdienstraum, schafft aber einen weiteren kleinen Aufenthaltsraum. Zur Abtrennung wurde eine Glaswand mit Holzelementen verwendet. Dadurch kommt eine wohlige Gemütlichkeit auf, ohne dass der Blick auf den Gottesdienstraum verloren geht. Auch eine komplett ausgestattete Küche gibt es in der Lounge, sodass ideale Voraussetzungen für Essen und Trinken geschaffen sind.
Die untere Empore wurde in einen Seminarraum umfunktioniert. Die Orgel rückt stark in den Hintergrund, ohne dass sie komplett aus dem Kirchenraum verschwindet.
Beeindruckend ist der große in den Raum ragende Steg. Zum einen ist er ideal um an die Beleuchtungstechnik unter der Decke zu gelagen. Weiterhin ist er sehr gut für erlebnispädagogische Erlebnisse geeignet.

Umgestaltung der Außenfassade

Es wurden keine umfangreichen und großartig verändernde Arbeiten an der Außenfassade vorgenommen. Lediglich eine Tür zur Lounge und verschiedene Fensterdurchbrüche wurden vorgenommen. Damit dringt mehr Licht in die Kirche und macht sie deutlich heller.

Mitarbeiter

Frederik Seeger

Frederik Seeger Hey, mein Name ist Frederik und ich bin hier in der Jugendkirche der hauptamtliche Gemeindepädagoge. Ich bin Schwabe und lebe seit fast 10 Jahren hier in Thüringen. Mit der Arbeit in der Jugendkirche habe ich mir einen kleinen Lebenstraum erfüllt. Eine Kirche nur für junge Menschen, wo gibt es das schon? Als ich im Jugendalter war, habe ich mir das auch schon gewünscht, doch in meiner Gemeinde früher gab es nur den Jugendkeller und wir durften nur was im Gottesdienst machen, wenn das, was die Jugend macht, nicht so laut ist. Hier bei mir in der Juki können die Jugendlichen es richtig krachen lassen und mit ganz neuen und zeitgemäßen Ideen Veranstaltungen gestalten. Ich finde die Juki, ist genau der Ort, an dem man sich ungezwungen wohlfühlen kann. Die lockere Atmosphäre schafft den Freiraum, den junge Menschen brauchen, um ins Gespräch über Glauben und Religion zu kommen. Ich freu mich, wenn du mal vorbeischaust und wir uns kennen lernen, denn du hast uns gerade noch gefehlt. Also wir seh'n uns!
Herzliche Grüße
Frederik

Wenn du Fragen hast, dann kannst du dich hier melden:

Frederik Seeger
Gemeindepädagoge
August-Bebel-Str. 66
99974 Mühlhausen
Mobil: 0176/64614205
E-mail: Frederik.Seeger@ekuja.de



FSJlerin Elisabeth Dauphin

Huhu , mein Name ist Elisabeth, ihr könnt mich aber auch Elli nennen. Ich bin 20 Jahre alt und wohne in Oberdorla. Die Jugendkirche kannte ich vorher nicht wirklich. Durch eine Bekannte bin ich dann aber dazu gekommen ein FSJ dort zu machen. Frederik kannte ich schon vorher. Im Jahre 2012 machte ich bei ihm meine „JugendLeiterCard“. Aber eventuell bei ihm zu arbeiten, konnte ich mir bis dato nicht vorstellen. Aber nun mache ich hier seit September mein FSJ und bin super zufrieden. Mein Arbeitsalltag ist sehr abwechslungsreich. Kein Tag vergeht mit Langerweile, jeden Tag ist hier Aktion. Meine Aufgabe ist es Frederik in allem zu unterstützen. Ob es die Arbeit mit den Jugendlichen oder das Kochen ist. Wenn Ihr auch überlegt hier ein FSJ hier zu absolvieren, euch aber noch nicht sicher seid, kommt vorbei und durchlöchert mich mit euren Fragen J Ich freue mich über euren Besuch! Eure Elli ☺ !



Micha Hofmann

Micha Hofmann

Was ihr ruhig über mich wissen könnt...

mein Name: Micha Hofmann
zum ersten mal bin ich 1968 in Mittweida aufgetaucht
von Beruf bin ich: Diakon, Diplom-Sozialpädagoge und Sozialmanager M.A.
vorher lernte und arbeitet ich als Bautischler

Ich finde klasse:

gute Fotos und vor allem selber fotografieren
mit dem Fahrrad durch die Natur zu radeln
auf einem hohen Berg zu stehen, den ich selbst erklettert habe
mit anderen Menschen zusammen zu sein
gute Musik (wobei diese nicht unbedingt alle gut finden müssen ;-)

Wenn ich kann, dann meide ich:

rote Bete und Sellerie
Gartenarbeit
Gespräche mit Leuten die sowieso immer recht haben
Schlager

Das möchte ich:

jungen Menschen Geschmack auf die Gemeinschaft mit Gott machen. Ich möchte mit dafür sorgen, dass möglichst viele die unglaublichen Erfahrungen des Lebens mit Gott machen können. Und dafür ist unsere Jugendkirche einrichtiger und wichtiger Ort...

Das gehört zu den Schwerpunkten meiner Arbeit:



Hast du Lust in der Jugendkirche zu arbeiten?

In der Jugendkirche ist es immer möglich sich zu engagieren. Wir haben das Motto „Jeder und Jede kann etwas einbringen!“
Wir suchen immer Menschen, die Bock haben, ihre Gaben weiter zu entwickeln und ihre Ideen mit einem motivierten Team teilen zu wollen. Wir suchen jedes Jahr einen FSJler oder eine FSJlerin und Praktika sind bei uns jeder Zeit möglich. Unsere Arbeitsbereiche und Schwerpunkte liegen vor Allem in der Teeny- und Jugendarbeit. Uns besuchen häufig auch Schulklassen für Seminare und Tagesworkshops.
Bei unseren Aufgaben versuchen wir coole und zeitgerechte Inhalte zu erarbeiten und multimediale Projekte zu entwickeln.

Also, wenn du dabei sein willst, dann melde dich einfach bei uns.
Bei Fragen am besten einfach an Frederik wenden.

nach oben